Brandschutzunterweisung für Betriebe, Organisationen und Vereine

Häufige Ursachen für Brände sind der unsachgemäße Umgang mit Arbeitsmitteln und gefährlichen Stoffen. Wenn das Bewusstsein für die Brandgefahren fehlt, Brand- und Rauchschutztüren verkeilt werden oder sogar Zigarettenkippen im Papierkorb landen, kann nur eine fachkundige Aufklärung und Unterweisung helfen.

Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Jedes Jahr wird in Deutschland ein Vermögen von mehreren Milliarden Euro durch Feuer vernichtet. Neben Sachschäden verursachen Brände schwere Personenschäden. Produktionsausfälle nach einem Brand führen zum Verlust von Aufträgen, Kunden wandern ab und manchem Unternehmen bleibt nur noch die Schließung und Entlassung der Mitarbeiter. Trotzdem investieren viele Unternehmen nicht mehr in Brandschutzmaßnahmen, als unbedingt erforderlich.

Regelmäßige Unterweisung

Alle Beschäftigten müssen mindestens einmal jährlich über Brandgefahren und Brandschutzeinrichtungen in ihrem Arbeitsbereich sowie das Verhalten im Gefahrenfall unterwiesen werden.

Ausbildung zum Brandschutzhelfer


Gemäß der Arbeitsstättenregel ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ ist eine Bestellung von Brandschutzhelfern erforderlich. Der Arbeitgeber hat eine ausreichende Anzahl von Beschäftigten als Brandschutzhelfer zu benennen, die im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen vertraut sind.

Ausbildung zum Brandschutzhelfer

Die von uns angebotenen Schulungen gliedern sich in zwei Teile:

  • Im ersten theoretischen Teil werden den Teilnehmern die Grundlagen der Brandverhütung, richtiges Handeln im Brandfall und das Erkennen möglicher Gefahrenpunkte vermittelt.
  • Im zweiten praktischen Teil geht es um die Handhabung von Löschgeräten. Hierzu werden Übungsfeuerlöscher und ein Brandsimulationstrainer bereitgestellt. Alle Teilnehmer werden hier praktisch in der Handhabung der Feuerlöscher unterwiesen und erhalten die Gelegenheit offene Flammen mit den Löschgeräten zu bekämpfen.

Die Schulung dauert insgesamt etwa 3 Stunden. Der Brandsimulationstrainer wird mit Gas betrieben und als Löschmittel wird Wasser eingesetzt, hierdurch wird die Umwelt nicht belastet. Es ist daher möglich, die theoretische Schulung vor Ort in Ihren Räumlichkeiten durchzuführen und für den praktischen Teil Ihre Freiflächen zu nutzen. Hierfür sollten ein Schulungsraum sowie eine Freifläche von ca. 10 mal 10 Metern vorhanden sein. Nach Abschluss der Maßnahme erhält jeder Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung.

Feuerlöschübungstrainer

Zur Durchführung praktischer Feuerlöschübungen setzen wir gasbetriebene Geräte ein, so genannte Feuerlöschübungstrainer. Die Geräte ermöglichen ein schnelles Abschalten der Flammen und ein Höchstmaß an Sicherheit. Der Übungsleiter hat das Geschehen jederzeit in der Hand und kann gegebenenfalls schnell eingreifen.
Am Feuerlöschübungstrainer üben Sie ausschließlich mit Kohlendioxid- oder Wasserlöschern. Dadurch sind praktische Brandschutzunterweisungen in jedem Betrieb möglich. Sie verursachen keinerlei Verschmutzung und können auf kleinen Flächen (10m x 10m) durchgeführt werden.

Um auf mögliche Gefahren im Brandgeschehen oder die Folgen der Verwendung falscher Löschmittel aufmerksam zu machen, können Aufsätze zum Spraydosenzerknall und zur Demonstration einer Fettexplosion verwendet werden.


Zur Kontrolle der Brandschutzmaßnahmen sollte mindestens alle zwei Jahre eine Sicherheitsbrandbegehung durchgeführt werden. Dabei werden alle zum Betrieb gehörenden Gebäudeteile, Anlagen und Einrichtungen besichtigt, um Schwachstellen aufzudecken.