Brandschutz in Wohngebäuden

Aktiver Brandschutz bedeutet Sicherheit für Ihr Haus und Ihre Familie

In jedem Haushalt gibt es zahlreiche Brandquellen, die den Bewohnern meist gar nicht als solche bewusst sind oder deren Gefahrenpotential sie ignorieren. Auch Unachtsamkeit ist häufig die Ursache für Brände. Eine Zündquelle muss nicht immer eine offene Flamme sein, häufig genügt eine zu hohe Temperatur. Brandgefahr besteht immer dort, wo eine Zündquelle und ein brennbarer Stoff zusammenkommen. Zu den brennbaren Stoffen zählen neben leicht entflammbaren Gasen und Flüssigkeiten auch Möbel, Gardinen und Teppiche. Auch defekte oder überhitzte Elektrogeräte können eine Gefahr darstellen.

Rauchmelder und Feuerlöscher können Leben und Sachwerte retten

Ein Großteil aller Brandopfer stirbt nicht an den Flammen, sondern an einer Rauchvergiftung. In den meisten Bundesländern sind Rauchmelder daher mittlerweile Pflicht. Darüber hinaus sollte ein Feuerlöscher in keinem Privathaushalt fehlen. Bei der Bedienung eines Feuerlöschers besteht bei den meisten Menschen jedoch große Unsicherheit. Deshalb sollte der fachgerechte Umgang mit Feuerlöschern durch praktische Feuerlöschübungen rechtzeitig trainiert werden, damit er im Ernstfall schnell und sicher eingesetzt werden kann. Wichtig ist außerdem, dass alle Familienmitglieder, insbesondere auch Kinder, über den Umgang mit Löschmitteln und das Verhalten im Brandfall informiert sind.

Bei Neu- und Umbauten müssen brandschutzrelevante Vorschriften eingehalten werden. Bauherren sollten daher bereits in der Planungsphase Brandschutzmaßnahmen berücksichtigen.

Gerne planen wir mit Ihnen sinnvolle Brandschutzmaßnahmen für Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung.

Senioren


Senioren sind durch Brände besonders gefährdet. Durch altersbedingte Vergesslichkeit oder Unbeholfenheit besteht eine größere Gefahr, Brände auszulösen. Das erhöhte Wärmebedürfnis älterer Menschen führt zum Gebrauch von Heizdecken und Wärmeöfen, die bei unsachgemäßer Benutzung eine Gefahr darstellen können. Auch mit den Risiken neuer Technik sind Senioren häufig nicht vertraut.


Bei einem Brand sind Senioren durch körperliche Einschränkungen oft nicht in der Lage, sich aus der Gefahrensituation zu befreien. Auch das mit zunehmendem Alter häufig eingeschränkte Reaktionsvermögen beeinträchtigt schnelles Handeln im Ernstfall. Deshalb sollten speziell ältere Menschen über mögliche Brandgefahren und richtiges Verhalten im Ernstfall aufgeklärt werden.


Rauchmelder sind gerade in Seniorenwohnungen unverzichtbar. Wichtig ist hierbei auch die richtige Auswahl des Rauchmelders. Bei Hörschäden sollten Rauchmelder mit einer optischen Alarmierung (Blitzlicht) oder Vibrationsalarm gekoppelt sein. Wir beraten Sie gerne, um seniorengerechte Brandschutzmaßnahmen umzusetzen und Ihnen damit mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden zu geben.